Porträt Dietmar Niederl – NRGkick

Laden an der Starkstromdose

In der Südoststeiermark, dort, wo in nahezu toskanischem Ambiente und mildem Klima auffällig viel Obst wächst, gedeiht auch ein junges Hightech-Unternehmen, das spezielle Ladekabel herstellt, ganz nah an den wahren Kundenbedürfnissen.

Laden an der Starkstromdose

Nein, Dietmar Niederl hat noch keine Niederlassung in China und USA, seine Mitarbeiter können nicht in der Mittagspause in einem Swimmingpool auf dem Dach des Werksgebäudes planschen, und er hat auch kein Geld von Glücksittern aus dem Netz geborgt. Herr Niederl hatte eine Idee, hat dafür seinen gutbezahlten Job als Elektronik-Entwickler bei der AVL List in Graz gekündigt, vom Ersparten gelebt und ein Jahr lang nichts anderes gemacht als daran getüftelt, ein sehr cleveres Gerät zu verwirklichen. Dann war das Ding fertig, und er zog in kleinen Schritten eine kleine Produktion auf. Seine bisherigen Erfahrungen in der Prototypfertigung kamen ihm natürlich zugute. Kompakt, intelligent und universell einsetzbar: Ein Ladekabel, das an jeden herkömmlichen Starkstromanschluss angesteckt werden kann und in der Lage ist, ein Elektroauto mit bis zu 22 kW laden. Und das allerwichtigste: Obwohl die Materie ganz schön kompliziert ist, können die Kunden garantiert nichts falsch machen.

Im Land der Einfamilienhäuser mit Starkstromanschluss

In der Steiermark, im Land der Schweißgeräte und Mischmaschinen, wo praktisch jedes Einfamilienhaus einen 400-Volt-Anschluss besitzt, ist das eine naheliegende Idee, aber das gilt natürlich für viele andere europäischen Länder auch, die ja nicht nur industriell wie in USA und Asien, sondern auch im Haushaltsstromnetz über so genannten dreiphasigen Drehstrom verfügen.

Laden an der Starkstromdose
Dietmar Niederl sorgt mit seinen Starkstrom-Ladekabeln nicht nur für Spannung in den Autos, sondern auch in der Branche. Foto: laggers.at

Dietmar Niederl lebt in seiner Heimatregion in der Südoststeiermark, eine halbe Autostunde von Graz und hat inzwischen in Sankt Stefan im Rosental, das landschaftlich genauso hübsch liegt wie der Name klingt, seine erste Produktionsstätte bezogen, die auch prompt schon wieder zu klein geworden ist, weshalb gerade erst am Vorplatz noch zwei Bürocontainer aufgestellt wurden, naturgemäß isoliert und klimatisiert. Man darf sich das Szenario schon ein wenig so vorstellen wie jemand, der klein in einer Garage begonnen hat, aber nicht in einem schmuddeligen Hinterhof, sondern aufs Elektronik-Zeitalter übersetzt, mit blitzsauberer Umgebung und penibler Ordnung in allen Strukturen.

Nach Magna und AVL jetzt selbständig mit Dinitech

Für die hohen persönlichen Belastungen bei Gründung eines Start-ups hat Dietmar Niederl schon vorher geübt. Als gelernter Kfz-Techniker und Autoelektriker hat er die HTL für Elektronik und IT im zweiten Bildungsweg absolviert. Eigentlich wollte er dann auch noch studieren, aber Magna hat damals Techniker gesucht, er begann gleich in der gerade neu gegründeten Batterieentwicklung, doch die Arbeitsbelastung hat keinen Spielraum gelassen für ein Studium, aber ein gutes Fundament für die spätere Selbständigkeit gebildet.

Laden an der Starkstromdose
Von 3,7 bis 22 Kilowatt reicht die Leistungsspanne seiner Ladekabel. Immer öfter sind nun auch die Autos dazu in der Lage, diese Leistung aus dem Wechselstromnetz aufzunehmen. Foto: laggers.at

Sein Unternehmen heißt Dinitech, was unschwer auf Dietmar Niederl schließen lässt, das Produkt, also das Ladekabel, auf das alle Tätigkeit aufgebaut ist, heißt NRGkick, man muss es nur passend aussprechen und weiß auch gleich worum es geht. Ein Mann offenbar, der auch die Details nicht außer Auge lässt, auch wenn er sich darin nicht zu verzetteln scheint. Alleine in der klaren und extrem positiven und doch immer noch sehr glaubwürdigen Art, wie er seine Motive und Ziele formuliert, gerät er in Verdacht, dass er vielleicht schon mit großen Autoherstellern über große Aufträge als Zulieferer verhandelt, aber so leicht ist das nicht, dazu hat das Unternehmen noch nicht die nötige kritische Masse erreicht. Man muss sich das nämlich so vorstellen: Ein Autohersteller hat viele Lieferanten und muss den Kopf für seine Zulieferer hinhalten, wenn etwas nicht passt. So gibt es die so genannte Zulieferpyramide, unterteilt in Systemzulieferer, Komponentenzulieferer Teilezulieferer. Für jeden Bereich muss ein Unternehmen eine bestimmte Größe haben, um Gewährleistungsfälle stemmen zu können, ohne gleich daran zugrunde zu gehen. Das würde nämlich den Autohersteller in die Bredouille bringen (als warnendes Beispiel gilt der japanisch-deutsche Lenkrad-Systemhersteller Takata, der ja mit seinen Qualitätsproblemen und daraus folgenden Existenzproblemen gleich mehreren Autoherstellern den Schweiß auf die Stirn getrieben hat).

Starkstromladekabel: Eher Ergänzung als Konkurrenz zur Wallbox

In dieser Liga spiele er noch nicht, aber Herr Niederl verweist auf mittlerweile mehrere tausend zufriedene Kunden in drei Jahren und 25 Ländern, unter anderen auch ein Energieversorger, der NRGkick-Ladekabel unter eigener Marke im Verkaufsprogramm hat. (es war leicht rauszufinden, es handelt sich um Smatrics, den größte Ladestationen-Provider Österreichs). Es ist auch vorstellbar, dass nicht alle Wallbox-Hersteller die helle Freude hatten, als Herr Niederl mit seinem Ladekabel auftauchte, da es ja in vielen Fällen die smartere Lösung zum Laden darstellt, wobei der Besitz des einen das andere eh nicht ausschließt.

Laden an der Starkstromdose
Zwei gewerbliche Starkstrom-Ladesteckdosen für je 22 Kilowatt Ladeleistung. In Privathäusern findet man vorwiegend 11-kW-Anschlüsse. Sie sehen fast genaus aus, sind aber etwas kleiner. Herr Niederl bietet für beide Varianten Ladekabel an. Foto: laggers.at

Während Dietmar Niederl die vielfältigen Aufgaben als Unternehmer mit gebotener Energie und Konzentration wahrzunehmen scheint, strahlen seine Augen, wenn es um den technischen Inhalt geht. Sein Produkt ist auch seine Botschaft: Schlank, schlau und absolut simpel in der Verwendung, als Plug-and-Play-Variante vollautomatisch oder auch mit umfassender elektronischer Steuerung per Handy-App mit stufenloser Leistungsregelung, künftig auch vernetzbar mit der hauseigenen Fotovoltaikanlage.

Laden an der Starkstromdose
Keine Wallbox, nur ein Kabel, das man auch mitnehmen kann, zum Besipiel auf Verwandtenbesuch, um dort das Auto gleich für die Heimfahrt wieder aufzuladen. Foto: Dinitech

Bemerkenswert ist, dass es sich hier nicht um eine riskante Vision handelt, die in einer Marketing-Blase daher schwebt und primär über den Finanzmarkt realisiert werden soll, sondern um eine ingenieursgetriebene Innovation mit starker Bodenhaftung hautnah an den realen Bedürfnissen der Konsumenten, natürlich im Korsett kaufmännischer Prämissen. Pläne über das Ladkabel hinaus? Natürlich, vor allem Entwicklung, Stoßrichtung Batterie- und Ladetechnik.

NRGkick Ladekabel: Mehrere Varianten.

Dieses Ladekabel ermöglicht es, jedes Elektroauto direkt mit einer 400-Volt-Starkstromsteckdose zu verbinden. Grundsätzlich gibt es in Europa zwei Starkstromanschlüsse, entweder mit 16 Ampere und 11 Kilowatt Ladeleistung oder 32 Ampere und 22 Kilowatt Ladeleistung. Diese beiden Varianten basieren nämlich auf zwei verschieden großen roten Steckdosen. Der normale Einfamilienhaus-Anschluss besitzt die kleinere Steckdose für 11 Kilowatt. Im gewerblichen Bereich sind auch die größeren 22-kW-Anschlüsse verbreitet.

Laden an der Starkstromdose
Der blaue Typ-2-Ladestecker wird am Auto angeschlossen, der rote an der Starkstrom-Steckdose. Alles geht automatisch, aber man kann den Ladestrom auch manuell begrenzen. Gegen Aufpreis sogar stufenlos per Handy-App. Foto: laggers.at

Wer ganz sicher bei jeder roten Steckdose laden möchte, wählt das Ladekabel mit dem großen 22-kW Stecker. Dazu gibt es nämlich einen Adapter für den kleineren 11-kW-Anschluss. Verlängerungskabel und Adapter sind normalerweise tabu, hier handelt es sich aber um ein System mit der notwendigen Sicherheitseinrichtung. In der Basisvariante holt sich das Auto aus dem Netz automatisch so viel Strom, wie das Ladegerät der Batterie aufnehmen kann. Zwischen 3,7 Kilowatt bei Fahrzeugen, die nur einphasig geladen werden können und eben 22 Kilowatt für Autos, die auf dreiphasiges Laden mit bis zu 43 Kilowatt ausgelegt sind. Man kann am Kabel aber auch manuell eine geringere Ladestärke einstellen, falls man gleichzeitig auch noch Wäschewaschen, Geschirrspülen und Staubsaugen möchte, um das Haushaltsnetz nicht zu stressen.

In der Variante mit elektronischer Steuerung per Handy-App lässt sich die Stromstärke sogar stufenlos per Fernbedienung verstellen und natürlich auch der Ladezustand der Batterie von der Ferne abfragen oder das Timing konfigurieren.

Rudolf Skarics

 

Eigentlich auch interessant

Paneuropäisches Highpower Ladenetzwerk

Paneuropäisches Highpower Ladenetzwerk

Ionity heißt das gemeinschaftliche Ladenetzwerk für Elektroautos, das nun von BMW, Daimler, Ford und ...

Reservierungen ab jetzt: Elektro-Audi

Reservierungen ab jetzt: Elektro-Audi

Die Stoßrichtung Elektromobilität in der VW-Gruppe nimmt sozusagen als qualifizierte Ankündigung immer konkretere Formen ...

Tesla darf sich warm anziehen

Tesla darf sich warm anziehen

Ein Elektroauto im anspruchsvollen Sinne eines Premium-Herstellers zu bauen ist die eine Sache (gelungen), ...