Meine Meinung: Extreme Reichweite macht E-Autos teuer

E-Auto: Mehr Reichweite kann teuer kommen

Der Preis eines Elektroautos wird nicht unwesentlich von der Batteriegröße bestimmt. Ein eskalierender Reichweitenwettlauf schadet dem Elektroauto.

VW ist wild entschlossen: 10 Millionen E-Autos

Die Frage stellt sich noch immer, ob der Kampf zwischen Tesla und seinen Gegnern, etwa Audi e-tron, Mercedes EQC oder Jaguar I-Pace zum Strohfeuer in der Luxusklasse verkommt oder ob das Elektroauto tatsächlich zur attraktiven Verbrenner-Alternative in der breiten Masse der Alltagsautos werden wird. Immerhin hat auch VW angekündigt, mit dem Modularen Elektrobaukasten in die Masse zu gehen und auf dessen Basis den nächsten Jahren 10 Millionen in Autos zu bauen. Der Schlüssel ist dabei sicher der Preis.

E-Auto: Mehr Reichweite kann teuer kommen
BMW beim i3 und Renault beim Zoe haben mehrmals seit Marktstart die Batteriekapazität und damit die Reichweite erhöht. Dabei ist es gelungen, Größe, Gewicht und Preisanstieg im Zaum zu halten. Trotzdem gilt: Der Preis eines Elektroautos wird nicht unwesentlich von der Batteriegröße bestimmt. Ein eskalierender Reichweitenwettlauf schadet dem Elektroauto. Foto: © ÖAMTC Heinz Henninger

Und damit kommt man letztlich zur idealen Größe der Batterie. Derzeit ist ein Reichweitenwettlauf in Gang, der aufgrund der dafür notwendigen riesigen Batterien die Preise in die Höhe treibt – und die Autohersteller in eine unangenehme Lage gegenüber ihren treuesten weil ältesten Kunden. Denn immer, wenn sie ein Nachfolgemodell mit größeren Batterien bringen, müssen sie erst einmal ihren bestehenden Kunden erklären, warum sie ihnen das nicht schon vorher gesagt haben. Darum werden größere Batterien oft ohne großes Aufsehen implementiert, vor knapp zwei Jahren beim Renault Zoe, jetzt gerade beim BMW i3, der nunmehr 42,2 kWh Energieinhalt aufweist, das ist fast das Doppelte gegenüber Markteinführung während Größe und Gewicht der Batterie viel weniger zugenommen haben. Auch der Preis des Fahrzeugs ist bei weitem nicht synchron dazu mitgestiegen.

Bisherige Erfahrungen vieler Elektroautofahrender haben für viele Anwendungsfälle gezeigt, dass bei einem einigermaßen kompakten Elektroauto eine 30 kWh-Batterie ausreicht, um auch bei geschrumpfter Reichweit im Winter nicht von akuter Reichweitenangst befallen zu werden. Es ist also anzunehmen, dass die ersten Elektroautos mit Preisen, die auch ohne Steuerzuckerln mit Verbrennern der unteren Preisklassen konkurrenzfähig sein werden, auch keine Rekordreichweiten aufweisen werden. Die braucht man nämlich gar nicht, um mit einem E-Auto fröhlich zu sein.

Rudolf Skarics

Eigentlich auch interessant

Die wichtigsten Fragen zum Elektroauto

Die wichtigsten Fragen zum Elektroauto

Die Sinnhaftigkeit von Elektroautos wird oft angezweifelt, mangelnde Alltagstauglichkeit kritisiert, zu hohe Preise als ...

Elektroauto: Alles was Recht ist

Elektroauto: Alles was Recht ist

Technisch ist ja allerhand Aufregendes vorstellbar, aber es muss letztlich auch gesetzlich abgesichert sein. ...

Reservierungen ab jetzt: Elektro-Audi

Reservierungen ab jetzt: Elektro-Audi

Die Stoßrichtung Elektromobilität in der VW-Gruppe nimmt sozusagen als qualifizierte Ankündigung immer konkretere Formen ...