Neu Honda e

Honda e: Retro-Charme mit Zukunft

Honda bringt sein erstes Elektroauto als Kleinwagen für Ballungsräume.

Honda e: Retro-Charme mit Zukunft

Wir haben ja hierzulande nicht unbedingt ein lückenloses Bild von Honda als Automobilhersteller, denn europäische Märkte spiegeln die globale Bedeutung nur sehr eingeschränkt wider. Bei uns statistisch unter „Sonstige“ firmierend, liegt Honda in der Weltrangliste auf Platz sieben und kann von PSA nur dann überholt werden, wenn der Fiat-Chrysler-Deal lückenlos gelingt. Außerdem ist Honda der größte Zweiradhersteller der Welt und in ebenfalls führender Rolle bei allem, was man unter motorbetriebene Arbeitsgeräte bis hin zum Stromgenerator subsummieren kann.

Honda e: Retro-Charme mit Zukunft
Welch ein Zufgall: Die Designsprache des Panda-Bärchens. Bild @ Honda

Die Antriebsstrategie eines derartigen Unternehmens kann sich also nicht alleine in der Präsentation eines hübschen Kleinwagens mit Elektroantrieb erschöpfen. Da muss schon mehr dahinter stecken. Und tut dies auch.

E-Antrieb und Vollhybrid im Kleinwagen

Der Zug in Richtung Elektroauto war auf dem japanischen Markt anfangs eher gering. Mittlereile verschließt sich auch Honda nicht mehr dem Trend und markiert mit dem Honda e seinen Standpunkt klar. „Kleinwagen für Ballungsräume.“ Und noch eine nicht unwichtige strategische Entscheidung fast gleichzeitig: Neben der rein elektrischen Plattform des Honda e kommt fast parallel dazu der Kleinwagen Jazz als Vollhybrid, und zwar ausschließlich. Honda hat sich also ähnlich Volkswagen entschieden, Elektro- und Verbrennerantriebe auf getrennten Plattformen laufen zu lassen.

Honda e: Retro-Charme mit Zukunft
Touch- und Wisch-Bildschirme, eingebettet in eine heimelige Retro-Landschaft Bild @ Honda

Der Zugang ist trotzdem sehr unterschiedlich. Während Volkswagen mit dem MEB-Elektrobaukasten ein relativ großes Ding hingestellt hat, für Modelle in der Größe vom Golf aufwärts, ordnet sich Honda mit seiner Elektrostrategie deutlich darunter ein und unterstreicht damit die Ernsthaftigkeit seiner Botschaft vom Auto für die dichten Ballungsräume.

Retro mit Bärchenschema

Dass dieses Auto nun hübsch geworden ist, ein bisschen Retro verströmt und viel Bärchenschema versprüht, kann nur ein Vorteil sein. Gar so klein ist es jedenfalls nicht geworden, nämlich nur knapp unter vier Meter lang. Dieses Konzept lässt sich schon noch ein Stück weit in Länge und Breite ausbauen. Wir sollten also nicht nur den knackigen Kleinwagen sehen, sondern eine kluge, auf Elektroantrieb optimierte Plattform für weitere (größere) Taten.

Honda e: Retro-Charme mit Zukunft
Der Sensor für den elektronsichen Außenrückspiegel. Bild @ Honda

Mit Heckmotor und frei lenkenden Vorderrädern und gleichmäßiger Gewichtsverteilung ließ sich ein gleichermaßen komfortables wie präzises und gelenkiges Fahrverhalten realisieren, mit erfrischend geringem Wendekreis und überraschend feinfühliger Federung.

Zwei Motoren zur Auswahl, eine Batterie

Es gibt den Honda e in zwei Leistungsstufen mit 136 oder 154 PS und einer Batterie mit einer Nennkapazität von 35.5 kWh. Mit den verbrauchsoptimierten 16-Zoll-Rädern von Yokohama im Basismodell kommt man normgemäß 222 km weit, die breiteren und lustigeren Michelin mit 17-Zoll-Felgen kosten 12 km Reichweite, jedenfalls am Papier. Die Beschleunigungscharakteristik lässt sich per Kippschalter an der Mittelkonsole, der Rekuperationsmodus per Schaltwippe am Lenkrad wählen. Die Armaturenlandschaft stellt sich in einer mutigen Mischung aus Retro-Plastik und Digitalbildschirmen über die ganze Breite dar, mit elektronischen Rückspiegeln an den jeweils äußeren Enden (auch mutig). Sieht aus, als hätte man die Zukunft sicherheitshalber in ein bisschen Vergangenheit eingebettet.

Honda e: Retro-Charme mit Zukunft
Geladen wird Wechselstrom nur einphasig, Gleichstrom mit bis zu 100 kW mit europäischen Steckern. Bild @ Honda

Erwartungsgemäß die Ladetechnik: Wechselstrom nur einphasig, bedeutet bei einer privaten Wallbox in Österreich ungefähr einmal Ausschlafen zum Vollladen. An der Gleichstrom-Schnellladesäule sind achtzig Prozent in einer halben Stunde erreicht.

Rudolf Skarics

Daten Honda e
Preise  Honda e (136 PS) € 34.990,-, Honda e Advance (154 PS) € 37.990,-.
Antrieb Elektromotor hinten, Hinterradantrieb. Leistung 100 kW (136 PS) oder 113 kW (154 PS) Drehmoment 315 Nm Batterien Lithium-Ionen 35,5 kWh.
Laden Wechselstrom einphasig max 6,6 kW, Gleichstrom 50-100 kW.
Fahrleistungen 0–100 km/h 9,0/8,3 sec, Spitze 145 km/h, Reichweite 222 km, (17-Zoll-Räder 210 km).
Dimensionen L/B/H: 3894/1750/1512 mm, Kofferraum 171-571 l. Räder vorne 185/60 R 16, hinten 205/55 R 16.
Gewichte Leer/Zuladung/Anhängelast ab 1530 kg/327-350/-.
Ausstattung Kollisionswarnung mit Fußgänger-Notbremse, Spurassistent, Smart Key, Lederlenkrad, Multi-Display, Klimaautomatik, adaptiver Tempomat, Seitenspiegel-Kameras, Sitzheizung vorne, Lnekrad zweifach verstellbar, LED-Scheinwerfer. Avance (zusätzlich): Totwinkelassistent, Kamera-Innenrückspiegel, Windschuzscheibe und Lenkrad beheizt, Park-Pilot, Premium-Audio-System.

Eigentlich auch interessant

Der Jaguar I-Pace auf dem Gletscher

Der Jaguar I-Pace auf dem Gletscher

Wenn du es eilig hast, fahr langsam. Das ist die erste und wichtigste Erkenntnis ...

Mercedes-Elektroautos heißen EQ

Mercedes-Elektroautos heißen EQ

Die neuen Elektroautos der Mercedes-Submarke EQ werden viel mehr können als nur elektrisch fahren, ...

Tesla Model 3: Handlicher ohne Abstriche

Rundzellen versus Prisma und Pouch

Was gestandene Elektrontechniker nie wagten, ist eine der Wurzeln des Erfolges von Tesla: Die ...