Erster Test: Hyundai Kona Elektro

Hyundai Kona nun auch vollelektrisch

Der kompakte SUV ist die ideale Körperform für ein Elektroauto. Zwischen Bodenplatte und Fahrgastraum finden viele Batterien Platz. Das bringt mächtig Reichweite.

Hyundai Kona nun auch vollelektrisch

Es gibt wohl keinen anderen Autohersteller, der bis hin zur bereits laufenden Serienproduktion technologisch so breit aufgestellt ist wie Hyundai. Von Hybrid- bis Plug-in-Hybrid, von Elektroantrieb bis Wasserstoff steht bereits alles fürs Publikum zur Probefahrt und zur Unterschrift am Kaufvertrag bereit. Nach dem Ioniq in drei Antriebsvarianten wird nun auch der jüngst erst präsentierte kompakte Benzin-SUV Kona um eine reine Elektroversion ergänzt. Gleichzeitig gibt man auch beim Wasserstoff Gas. Während die Konkurrenz sich nur mühsam der Austrittsgeschwindigkeit aus dem Prototypstadium nähert, ist bei Hyundai schon die zweite Generation eines Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugs serienreif. Der Nexo, diesmal nicht mehr auf der bestehenden Basis des iX35, sondern bereits auf einer eigenen Plattform mit deutlich verbesserten Leistungsdaten und Reichweiten.

482 km Reichweite – realistisch

Hyundai Kona nun auch vollelektrisch
Von außen kaum Unterschiede zu den Benzin-Versionen. Bild: Hyundai

Kona Elektrik also. Die Köperform des SUV ist nicht nur beim Publikum sehr beliebt, sondern bildet auch eine gute Basis für ein rein batterieelektrisches Fahrzeug. Die naturgemäße Fahrzeughöhe gibt viel Spielraum für große Batterien, eine Grundvoraussetzung für lange Reichweiten. So kommt der Kona in seiner stärker motorisierten und mit größeren Batterien ausgestatteten Variante auf eine Reichweite von 482 Kilometer, und zwar nach dem recht realitätsnahen neuen WLTP-Prüfzyklus.

Einphasig laden als Flaschenhals

Hyundai Kona nun auch vollelektrisch
Nur Rippen im Stoßfänger kennzeichnen die Elektroversion- Foto: Hyundai

Damit ist das Thema Reichweite wohl abgehakt, da lässt sich auf der Skeptikerseite höchstens noch über Ladezeiten diskutieren, und das ist auch bald beendet. Das Auto kann einer Schnellladung mit bis zu 100 kW Leistung unterzogen werden, das Doppelte von dem was die derzeit verbreiteten Ladestationen überhaupt hergeben. In garantiert weniger als einer Stunde wäre damit die riesige 64-kWh-Batterie zu 80 Prozent gefüllt. Die Engstelle im System ergibt sich eher zuhause durch das einphasige Bordladegerät. Immerhin: Wenn das Auto zwischen Heimkommen und Wegfahren 12 Stunden steht, ist die Batterie auch wieder zu drei Viertel voll.

Fahrvergnügen pur, Qualitätseindruck bemüht

Hyundai Kona nun auch vollelektrisch
Innenraum: aufgeräumt, glatt und solide, aber doch dominant in Plastik gehalten. Foto: Hyundai

Über die Fahrleistungen braucht man bei einem Elektroauto mit 150 kW, also 204 PS, nicht lange zu reden, zumal das Auto insgesamt einen sehr gut ausbalancierten Eindruck hinterlässt. Das erhebliche Gewicht der Batterien macht sich nicht bemerkbar.

Hyundai Kona nun auch vollelektrisch
Die auf asiatische Haushaltsstromnetze abgestimmte 230-Volt-Ladetechnik erlaubt nur einphasiges Wechselstromladen bis 7,2 kW. In unserem Stromnetz sind bei 230 Volt nur maximal 3,7 kW vorgesehen. 400 Volt Drehstrom (11 oder 22 kW) geht nicht. Ein Schwachpunkt mit dem sich der Kona gemeinsam mit dem Jaguar I-Pace in bester Gesellschaft befindet. Der CCS-Stecker zum Gleichstrom-Schnelladen entspricht aber europäischerm Standard. Foto: Hyundai

Kona in Österreich nur in der Powerversion

Das ganze Fahrzeug wirkt sehr clever und sorgfältig gefügt und mit hübschen und klar und säuberlich gestalteten Oberflächen versehen. Für echten Edelmut in der Materialwahl dürfte aus Gewichts- und Budgetgründen aber kein großer Spielraum gewesen sein.

Hyundai Kona nun auch vollelektrisch
Knöpferln statt Gangwahlhebel: Es geht ja ohnehin nur vor oder zurück. Foto: Hyundai

In Österreich ist übrigens nur die starke Variante mit den großen Batterien erhältlich. Die 100 kW-Version mit 40 kWh-Batterie gibt es bei uns nicht. Die gemäßigtere Antriebsvariante ist aber im etwas geräumigeren Konzernburder Kia Niro EV in Kürze erhältlich. Reservierungen dafür werden bereits entgegen genommen. Der Kona kann schon definitiv bestellt werden.

Rudolf Skarics

Hyundai Kona Elektro

Preis: € 45.790,-,-
Antrieb: Elektromotor vorne 150 kW (204 PS, Drehmoment 395 Nm, Frontantrieb.
Batterien: Lithium-Ionen-Polymer 64 kWh.
Laden: Wechselstrom 230V einphasig bis 7,2 kW (in Österreich bis 3,7 kW) / Gleichstrom bis 100 kW.
Dimensionen: L/B/H/Kofferraum 4180/1800/1570 mm/ 332-1120 l
Gewichte: Leergewicht 1760-1880 kg, Zuladung 352-410/Anhängelast 0 kg/Dachlast 80 kg.
Fahrleistungen: 0-100 km/h 7,6 sec, Spitze 167 km/h, Normverbrauch (WLTP) 14,3 kWh/100 km. Normreichweite (WLTP): 482 km.
Ausstattung: 17-Zoll-Alufelgen, Privacy-Scheiben, LED-Scheinwerfer, Einparkhilfe v/h, Head-up-Display, Rücksitze 40:60, Lenkradheizung, Sitzheizung, Abstandstempomat, Notbremsassistent, Verkehrsschilderkennung, Spurassistent, Totwinkelassistent mit Querverkehrswarner hinten.
Extras: Metallic-Lack € 550,–, Lederpaket € 1.500,-, elektrisches Glasschiebedach € 700,–.

 

Eigentlich auch interessant

Wasserstoff als Zukunft und Risiko

Wasserstoff als Zukunft und Risiko

Die Welt soll sauber werden, doch Wasserstoff alleine ist noch nicht die Lösung. Er ...

Katalog - Marktübersicht Plug-In-Hybride in Österreich

Tut gut, fährt gut

Frei von ideologischer Verkrampfung kommt die Plug-In-Hybrid-Variante des Kia Optima jetzt auch als Kombi.

Prius mit Kabel

Prius mit Kabel

Der Prius war eines der ersten Hybridautos, das auch als Plug-In-Hybrid angeboten wurde, also ...