Roaming-Plattform für 11 Energieversorger

Die Verbund-Siemens-Tochter Smatrics bekommt Konkurrenz: Elf österreichische Energieversorger haben zu einem gemeinsamen Abrechnungssystem gefunden.

E-Roaming: Die österreichischen Landes-Energieversorger haben ein gemeinsames Abrechnungssystem zum Laden von Elektrofahrzeugen entwickelt.

Roaming-Plattform für 11 Energieversorger

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) ist eine Vereinigung österreichischer Landes- und Städte-Energieversorger von Vorarlberg bis Eisenstadt. Nicht auf der Liste findet man weitere bekannte Stromanbieter etwa den Tiroler Netzbetreiber sowie den Windkraftversorger Ella und die Verbund-Siemens-Tochter Smatrics. Die regional organisierten Mitglieder des BEÖ hatten bisher das Problem, dass ihre mehr oder weniger dichten Ladenetze für Elektroautobesitzer nur in den jeweiligen Regionen verfügbar waren, schließlich benötigt man einen Vertrag, also üblicherweise eine Smartcard zum Laden. Das war natürlich eine erhebliche Wettbewerbsbremse zum Beispiel gegenüber Smatrics, wo man vom Start weg gleich ein österreichweites Ladenetz aufbaute.

Roaming-Plattform für 11 Energieversorger

Präsentation der frisch vernetzten Ladeinfrastruktur mit Umweltminister Andrä Ruprechter, Verkehrsminister Jörg Leichtfried und BEÖ-Geschäftsführer Jürgen Halasz

Jetzt ist es so weit, dass elf österreichische Energieversorger ein gemeinsames Abrechnungssystem haben. Das heißt, man muss sich bei einem davon registrieren und kann bei den Ladesäulen aller elf Teilnehmer Strom nachfassen. Und nicht nur das: Die österreichische e-Roaming-Plattform ÖHUB wurde gemeinsam mit der internationalen Plattform Hubject entwickelt. Auf diese Weise sollte den Elektroautofahrern gleich in ganz Europa ein relativ dichtes Ladenetz zur Verfügung stehen. Wie das mit auf der Abrechnung dann genau aussieht, und was hier an Roaming-Gebühren und anderen Feinheiten zu erwarten ist, wurde vorerst nicht genauer erläutert. Im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb der Stromanbieter untereinander, der weiterhin bestehen bleiben soll und einer gemeinsamen Abrechnung warten noch viele Überraschungen auf die Kundschaft. Da werden die Stromversorger nicht viel weniger Phantasie zeigen als die Handynetzbetreiber.

Roaming-Plattform für 11 Energieversorger

1700 Ladpunkte österreichweit jetzt, 2000 bis Jahresende, echtes Schnellladen aber nur punktuell.

Die Betreiber sprechen österreichweit von 1300 Ladepunkten derzeit und 2000 bis Jahresende. Wobei die Anzahl von Ladepunkten alleine noch kein umfassendes Qualitätskriterium darstellt. Es geht natürlich auch um die Anschlusswerte der Ladestationen. Und hier sieht man, dass die echten Schnellladestationen mit 50 Kilowatt im BEÖ-Netz noch dünn gesät sind, jedenfalls im Vergleich zum Konkurrenten Smatrics, der außerdem bereits 350-Kilowatt Ladestationen in Vorbereitung hat.

 

Burgenland: www.energieburgenland.at

Kärnten: www.kelag.at

Niederösterreich: www.evn.at

OÖ: www.energieag.at

Salzburg: www.salzburg-ag.at

Steiermark: www.e-steiermark.com

Vorarlberg: www.vkw.at

Wien: www.wienenergie.at

Graz: energie-graz.at

Innsbruck: www.ikb.at/

Linz: www.linzag.at

Eigentlich auch interessant

Gratis: Leihwagen für Elektro-VW-KäuferInnen

Gratis: Leihwagen für Elektro-VW-KäuferInnen

Bei Kauf eines e-up! oder e-Golf und Finanzierung über die Porsche Bank erhalten die ...

Die wichtigsten Fragen zum Elektroauto

Die wichtigsten Fragen zum Elektroauto

Die Sinnhaftigkeit von Elektroautos wird oft angezweifelt, mangelnde Alltagstauglichkeit kritisiert, zu hohe Preise als ...

Testprotokoll Opel Ampera-e

Testprotokoll Opel Ampera-e

Erkenntnisse aus der ersten ausführlichen Testfahrt mit dem Opel Ampera-e.