Jaguar I-Pace: Porträt Dr. Wolfgang Ziebart

Wolfgang Ziebart: Mister Electric

Selten nur mehr kann man heutzutage die Schöpfung eines Autos mit einer Person direkt in Verbindung bringen: Wolfgang Ziebart krönte seine Ingenieuslaufbahn mit der Entwicklung des I-Pace.

Wolfgang Ziebart: Mister Electric

Es gibt Geschichten, die möglicherweise sogar einen Wahrheitsgehalt haben, vor allem aber hören wir sie gerne und erzählen sie gerne weiter. Damals, beim Neustart von Jaguar-Land Rover waren ziemlich viele Ingenieure beteiligt, die aus unterschiedlichen Gründen aus Deutschland, vor allem von BMW kamen, was die britische Ingenieursmannschaft schon ein wenig irritierte, und da viele der deutschen Mitarbeiter Wolfgang hießen, nannten Briten ihre neuen Kollegen „The Wolf-Gang“, was wir auch aus österreichischer Sicht ganz gut verstehen können.

Wolfgang Ziebart: Mister Electric
Jaguar I-Pace: Das Auto, dessen Geschichte auf einem weißen Blatt Papier begann, wie man damals sagte, als das papierlose Büro noch nicht erfunden war. Bild: Jaguar

Wolfgang also, in unserem konkreten Fall Dr. Wolfgang Ziebart, war zwar auch einmal bei BMW, zuletzt Entwicklungsleiter der 3er-Reihe (E46, erschien 1998). Er stieß ebenso zu Jaguar Land Rover und war von 2013 bis 2015 Entwicklungsvorstand. In diese Zeit fiel auch die Entscheidung, ein kompromissloses Elektroauto zu bauen und der Startschuss dazu. Seit 2015 ist er offiziell in Pension, aber immer noch Technical Design Director X590, dem internen Code für den I-Pace. Ein Nahverhältnis zur Elektrizität ist dem promovierten Maschinenbauer schon länger anzumerken, war er doch auch Geschäftsführer der BMW-Elektronik-Tochter Kontron und Vorstandvorsitzender des Chipherstellers Infineon oder ist er doch auch Aufsichtsratsvorsitzender des Windkraftanlagenherstellers Nordex SE.

Ziebart schwebte nichts anders vor als das beste Elektroauto der Welt zu bauen. Aber auch dafür gibt es immer einen Kostenrahmen und dieser orientiert sich bei einem Elektroauto zwangsläufig an der Reichweite. Das kann man sich sinngemäß so vorstellen: Was nützt es, wenn ich einen billigeren Motor dafür aber mit schlechtem Wirkungsgrad habe. Dann brauche ich für die gleiche Reichweite eine größere Batterie, habe also dort Mehrkosten. Und obendrein mehr Gewicht. Denn die Batterie ist immer das teuerste. Ziebart besitzt die beeindruckende Gabe, äußerst komplexe Zusammenhänge einfach und für breite Kreise verständlich, aber nicht vereinfacht darzustellen.

Rudolf Skarics

 

Eigentlich auch interessant

Das große Schnurren des Jaguar

Das große Schnurren des Jaguar

Die Katze ist aus dem Sack: Der erste vollelektrische Jaguar durfte nicht nur betrachtet, ...

E-Motor kommt, Verbrenner geht, aber nicht freiwillig

E-Motor kommt, Verbrenner geht, aber nicht freiwillig

Eindrücke vom Wiener Motorensymposium und welche Schlüsse sich aus dem Verbrennungsmaschinenkongress für die Zukunft ...

Test: Renault Zoe Q90

Test: Renault Zoe Q90

Der Renault Zoe ist ja bereits ein guter Bekannter, er war eines der ersten ...