Neu: Mercedes GLC F-Cell

Hydrogener Hybrid

Mercedes kombiniert erstmals einen Brennstoffzellenantrieb mit Plug-In Hybrid Technik.

Hydrogener Hybrid

Mercedes beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten mit Brennstoffzellenantrieb. Zuerst waren es Busse, jetzt werden die Autos immer handlicher. Mittlerweile hat man die Technik auf SUV-Dimension geschrumpft. Dabei handelt es sich um einen GLC der erstmalig einen Brennstoffzellenantrieb mit einem Plug-In Hybridsystem kombiniert. So soll das Ziel eines alltagstauglichen, lokal emissionsfreien Langstreckenfahrzeuges erreicht werden. Mit einem 4,4 kg großen Wasserstofftank soll die Reichweite des GLC F-Cell bis zu 437km (NEFZ) betragen. Entscheidender Vorteil von Wasserstoff gegenüber Strom ist dabei die kürzere Betankungszeit, ein Tankvorgang dauert kaum länger als bei Diesel oder Benzin. Zusätzlich stellt die Lithium-Ionen-Batterie bis zu 49 km Reichweite (NEFZ) zur Verfügung. In der Praxis kann somit bei Kurzstrecken an der Steckdose und auf Langstrecken an der Wasserstoff-Tankstelle getankt werden. Die Systemleistung von 147 kW (200 PS) verspricht dabei ansprechende Fahrleistungen.

Das Modell wird Teil der Produktmarke EQ, unter der Mercedes alles rund um das Thema Elektromobilität bündelt. Die Brennstoffzelle wird dabei als fester Bestandteil und der GLC F-Cell als ein wichtiger Schritt gesehen.

Text: Fabian Caser
Fotos: Mercedes

 

 

 

 

Eigentlich auch interessant

Der neue Nissan Leaf: Glubschaugen adé

Nach acht Jahren wurde das erste echte Großserien-Elektroauto der Welt in seiner äußeren Form ...

Öffentliches Ladenetz in Wien

Die Beschränkung auf Parkgaragen, Wohnanlagen und Supermarkt-Parkplätze hat ein Ende: Wien Energie errichtet im ...

Hybridantrieb Begriffe: Zwischen Mikro und Plug-In

Eine Ehe zwischen Verbrennungsmotor und Elektromotor erweist sich als nicht ganz einfach, lässt sich ...