Test: Toyota Mirai

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff

Schon in zweiter Generation: Der Toyota-Mirai ist eines von zwei serienmäßig hergestellten Elektroautos mit Wasserstoff-Brennstoffzelle.

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff

Der Toyota Mirai ist ein Elektroauto mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb. Er erzeugt den Strom zum Fahren an Bord mit Hilfe einer Brennstoffzelle. Das Fahrzeug wird mit Wasserstoff betankt. Als Konkurrenten auf den europäischen Märkten gibt es nur den Hyundai Nexo. Eine rasche Verbreiterung des Angebots ist trotz der mittlerweile gut funktionierenden Fahrzeugtechnik nicht zu erwarten. Dazu ist das Tankstellennetz mit fünf Tankstellen in ganz Österreich zu dünn. Auch andere Autohersteller halten sich zurück. Voraussetzung dafür, dass der Wasserstoffantrieb auch einen Vorteil für die Umwelt bietet, ist eine klimaneutrale Herstellung aus Solar-, Wind- oder Wasserkraft. Derzeit wird reiner Wasserstoff aber fast ausnahmslos aus Erdgas gewonnen. Dieser Toyota Mirai gehört nun schon der zweiten Generation an und ist deutlich größer und luxuriöser als der erste Mirai, der bereits 2014 erschien. Ein Kilogramm Wasserstoff kostet neun Euro. Man kommt damit ungefähr 100 km weit.

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff

Platz***

Der Mirai bietet die üblichen Platzverhältnisse einer großen viertürigen und fünfsitzigen Limousine mit Fließheck. Reichlich Bewegungsfreiheit für vier Personen und einen großen Kofferraum. Es gibt aber keine Durchlademöglichkeit im Kofferraum, weil an den Rücksitzlehnen eine Hochvoltbatterie als Zwischenspeicher sitzt. Heckklappe findet man keine, es ist nur ein Kofferraumdeckel vorhanden. Die Wasserstofftanks sind gut versteckt unter der Rücksitzbank und unter dem Mitteltunnel. Deshalb entfällt auch der Beinraum für den hinteren Mittelsitz.

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff
Armaturen ohne große Überraschung und Zukunftsgedusel. In der Bedienlogik mahcnmal ein bisschen herausfordernd. © Skarics

Fahren****

Der Fahreindruck entspricht durchwegs der Oberklasse, zu Toyotas Nobelmarke Lexus ist gefühlt kein nennenswerter Unterschied. Mittlerweile ist es gelungen, die Geräusche der Brennstoffzellen-Einheit fast gänzlich zu eliminieren, so dass das Fahrgefühl einem Elektroauto gleichkommt, auch was Temperament und Fahrdynamik anlangt.

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff
Größer, eleganter, wertiger und in Serie: Mirai, das Brennstoffzellen-Wasserstoffauto von Toyota schon in zweiter Generation. @ Toyota

Qualität****

Tadellos Toyota-typisch. Hier ohnehin auf Lexus-Niveau. Also Oberklasse.

Innovation*****

Mehr Innovation gibt in keinem anderen Auto im Moment. Wasserstoffbrennstoffzelle fix und fertig entwickelt und in Serie gebaut. Da erübrigt es sich über die anderen Features zu reden, die alle auf hohem Niveau sind.

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff
Die Wasserstofftanks liegen unter der Mittelkonsole und den Rücksitzen. ein weiterer befindet sich am Kofferraumboden. Trotzdem gibt es keine Kofferraumdurchreiche, weil dort eine Pufferbatterie sitzt. © Toyota

Alltag**

Sieht man von der mangelnden Tankstelleninfrastruktur ab, für die das Auto nichts kann, so ist der Mirai eine ganz normale voll alltagstaugliche Limousine, die lediglich eine Heckklappe und eine Kofferraumdurchreiche vermissen lässt. Die Reichweite liegt bei rund 400 km. Das ist auch das Niveau eines guten Elektroautos der oberen Fahrzeugklassen.

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff
Der H2O-Knopf dient zum Wasserlassen. Ein Brennstoffzellenfahrzeug emittiert Wasserdampf. Damit kein kondensiertes Wasser auf den Garagenboden tropft, wird es aufgegfangen und kann per Knopfdruck im Freien abgelassen werden. © Skarics

Elektrotechnik*****

Da der Mirai nicht als Plug-in-Variante ausgeführt ist, erübrigt sich das Laden von elektrischem Strom. Das Nachfüllen von Wasserstoff geht fast so schnell wie bei flüssigen Kraftstoffen. © Skarics

Toyota Mirai: E-Auto mit Wasserstoff
Ähnlicher Tankstutzen wie bei Erdgas. Auch der Tankvorgang funktioniert fast gleich, dauert allerdings ein wenig länger. © Skarics

Garantie

3 Jahre oder 100.000 km, Hybridkomponenten 5 Jahre oder 100.000 km.

e-move-Sterne

* unterdurchschnittlich
** akzeptabel
*** gut
**** erfreulich
***** außergewöhnlich

Daten Toyota Mirai

Toyota Mirai: ab € 59.900,-
Toyota Mirai Executive: € 67.900,-
Toyota Mirai Executive: € 74.900,-
Antrieb: vorne
Motorleistung: 134 kW (182 PS)
Drehmoment: 300 Nm
Batterie: 1,2 kWh
Wasserstofftanks: 3 Stück/142.2 l
Sitzplätze 5
Dimensionen: L/B/H 4975/1885/1480 mm
Kofferraum 321 l
Gewichte: Leer/Zuladung/Anhängelast 1900/515/- kg.
Beschleunigung 0-100 km/h 9,0 sec
Spitze 175 km/h
Verbrauch 0,79-0,89 kg/100 km
Reichweite: 650 km

Link zur Hersteller-Preisliste und den technischen Daten

You May Also Like

Prius mit Kabel

Prius mit Kabel

Der Prius war eines der ersten Hybridautos, das auch als Plug-In-Hybrid angeboten wurde, also ...

Dacia Spring: Fühlingsgefühle

Dacia Spring: Fühlingsgefühle

Der Aufbruch ins Elektrozeitalter bringt nun auch sehr vernünftige Autos hervor, und ein bisschen ...

Hyundai Ioniq 5: Die Zukunft ist aufrecht

Hyundai Ioniq 5: Die Zukunft ist aufrecht

Hyundai zeigt, wo es langgeht: Kurze Ladezeiten durch 800-Volt-Technik und wenig Verbrauch durch subtile ...